Angebote zu "Verschiedenen" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Kunstpflanze  »Kräutersortiment«, 6er Set, I.GE.A.
20,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Trendiger Blickfang! An diesem Grünpflanzen-Ensemble in niedlichen Tontöpfen aus Papier werden Sie sich viele Jahre erfreuen. Die hochwertige und naturgetreue Anmutung sowie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten machen diese kleine Pflanzen zu langlebigen Lieblingen in Ihrer Dekoration. Ob in der Küche, auf Ihrem Schreibtisch, als Tischdeko oder auf Ihrem Sideboard dieses immergrüne Ensemble wird in jedem Ambiente zum Hingucker. Das Set besteht aus 6 verschiedenen Ausführungen.

Anbieter: Yourhome
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Kunstpflanze »Kräutersortiment«, I.GE.A., Höhe ...
20,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

I.GE.A.: Trendiger Blickfang! An diesem Grünpflanzen-Ensemble in niedlichen Tontöpfen aus Papier werden Sie sich viele Jahre erfreuen. Die hochwertige und naturgetreue Anmutung sowie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten machen diese kleine Pflanzen zu langlebigen Lieblingen in Ihrer Dekoration. Ob in der Küche, auf Ihrem Schreibtisch, als Tischdeko oder auf Ihrem Sideboard dieses immergrüne Ensemble wird in jedem Ambiente zum Hingucker. Das Set besteht aus 6 verschiedenen Ausführungen.

Anbieter: Neckermann
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Kunstpflanze »Kräutersortiment«, I.GE.A., Höhe ...
20,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Trendiger Blickfang! An diesem Grünpflanzen-Ensemble in niedlichen Tontöpfen aus Papier werden Sie sich viele Jahre erfreuen. Die hochwertige und naturgetreue Anmutung sowie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten machen diese kleine Pflanzen zu langlebigen Lieblingen in Ihrer Dekoration. Ob in der Küche, auf Ihrem Schreibtisch, als Tischdeko oder auf Ihrem Sideboard dieses immergrüne Ensemble wird in jedem Ambiente zum Hingucker. Das Set besteht aus 6 verschiedenen Ausführungen.

Anbieter: OTTO
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Kirschlorbeer, Prunus laurocerasus »Etna «, wei...
37,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

der ideale immergrüne Sichtschutz, frischgrünes, glänzendes Laub, passt auch gut in einen mediterranen Garten, Bevorzugt leichte, sandige Böden an halbschattigen Standorten, In verschiedenen Höhen erhältlich - Eigenschaften Farbe Blatt: grün Farbe Blüten: weiß Herkunft: Deutschland Hinweise (Pflanzen): Frosthart Qualität: im Topf Farbgruppe: grün Funktionen und Ausstattung Immergrün: Ja Winterschutz: Nein Technische Daten Blüte: Ja Duft: Nein Bodenfeuchte: frisch Bodenverhältnisse: leicht sandig Düngung: mäßig Erste Blüte: im 1. Jahr Gießen: mäßig Lebenszyklus: mehrjährig Wuchsform: buschig Winterhärte: Ja Schnittgeeignet: Ja Verwendung: Beet Botanische Bezeichnung Art: laurocerasus Botanische Bezeichnung Gattung: Prunus Botanische Bezeichnung Sorte: Etna -R- Deutsche Bezeichnung: Kirschlorbeer Blütezeit: April, Mai Pflanzzeit: März, April, Mai, Juni, Juli, Oktober, November Schmuckeigenschaft: Blattform pH-Wert: neutral (ph 6,5 - 7) Standort: halbschattig Pflanzen-Art: Laub- und Ziergehölzer Maßangaben Aktuelle Pflanzenhöhe (max.): 80 cm Aktuelle Pflanzenhöhe (min.): 60 cm Topfhöhe: 23 cm Maximale Wuchshöhe: 200 cm Pflanztiefe: 30 cm Topfgröße (Durchmesser): 29 cm Materialangaben Verpackungsmaterial: Kunststoff

Anbieter: hagebau.de
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Hauswurz, mehrfarbig, im ca. 9 cm-Topf
2,99 € *
zzgl. 6,95 € Versand

Wer diesen Hauswurz einmal für sich entdeckt hat, möchte ihn sicher nicht mehr missen! Denn die immergrüne Pflanze – auch Steinrose genannt – setzt mit ihren bunten Blattrosetten in verschiedenen Rot- und Grüntönen dekorative Akzente. Äußerst anspruchslos und robust, kommt der Bodendecker mit nur wenig Erde aus, verträgt Trockenheit und Hitze genauso gut wie Kälte und Frost.Auch beim Standort ist der Hauswurz flexibel: Er macht sich gut in Beeten, Steingärten und Mauerfugen, entfaltet aber auch besonders dekorativ und immer mobil einsetzbar in Kübeln und Schalen seinen Zauber. Wer es außergewöhnlicher mag, pflanzt seinen Hauswurz in alten Tondachziegeln oder sogar Schuhen – der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt! Der Hauswurz bevorzugt durchlässigen, sandigen Boden. Die Pflanzen bilden rundherum zahlreiche kleine Ableger, die sich um die Mutterpflanze gruppieren und jeweils einen Durchmesser von 10 bis 15 cm erreichen.

Anbieter: Pötschke
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Taoasis® Manuka Öl Bio
11,80 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Leptospermum scoparium - Neuseeland streng krautiger Duft wirkt entspannend, ausgleichend Manukabäume sind vor allem im Norden Neuseelands weit verbreitet. Manuka ist in Neuseeland eine tradiotionelle Heilpflanze der Ureinwohner. Der Manuka-Baum gehört zur Familie der Teebäume, der auch Cajeput, Niaouli und Kanuka zählen. Bekannt wurde bei uns Manuka erst durch das Teebaumöl. Manuka-Öl hat eine starke keimtötende Wirkung gegen Bakterien, Viren und Pilze aus. Duftrichtung: angenehm warm erdig würzig krautig Herstellung: Wasserdampf-Destillation Blätter und Zweige. 150 kg ergeben einen Liter Öl. Wirkung auf die Psyche: für zarte Seelen Löst seelische Verkrampfung hilfreich bei Menschen mit sehr empfindlichem vegetativem Nervensystem psychosomatische Beschwerden, die auf Stress und innere Instabilität zurückzuführen sind Schutz und Stabilität bei Hektik und Überforderung In der Duftlampe, gemischt mit Zitrusfrüchten, regt der Duft das Gehirn an Das Öl lässt sich gut mit Lavendel, Cajeput, Kanuka, Rose, Ylang-Ylang, Niauli, Sandelholz, Bergamotte sowie die Zitrusfrüchte mischen Manukaöl aus Neuseeland Stammpflanze: Leptospermum scoparium in verschiedenen Varietäten aus der Familie der Myrtaceae (geführt in 4. Ordnung Myrtales der Unterklasse Rosidae) Andere Namen: 'kahikatoa', roter Manuka, neuseeländischer Teebaum, roter Manuka-Teebaum Herkunft: Der Manukastrauch gedeiht fast überall in Neuseeland, von den Küsten bis in die Höhen alpiner Regionen (bis zur Vegetationsgrenze). Das Manukaöl stammt aus Wildsammlung von Pflanzen, die in Neuseelands abgelegenem Eastcape wachsen. Die Manukapflanze Das widerstandfähige, immergrüne Gewächs ist sehr vielseitig in der Wuchsform und Höhe. Es kann 5 cm, aber auch 15 m hoch werden, einzeln als kleiner Baum oder in ausgedehnteren, geschlossenen Beständen in Form besenartiger Gestrüppe vorkommen. Die schmal-länglichen, nahezu nadelartigen Blätter haben einen aromatischen Geruch und einen bitteren, jedoch nicht unangenehmen, herben Geschmack. Bekannt wurde die Pflanze bereits durch Kapitän James Cook, der 1769 in Neuseeland eintraf und dessen Besatzung die Blätter als Teegetränk zubereitete. Seitdem nennt man die Pflanze auch 'Teebaum' 1) (nicht zu verwechseln mit dem inzwischen viel verwendeten australischen Teebaum, Melaleuca alternifolia). Trocknet man Manukablätter, so geht ihr typischer Geschmack leider verloren. Es gibt außerdem noch eine verwandte Pflanze, die in ihren ökologischen Ansprüchen und Eigenschaften Manuka sehr ähnlich ist. Sie heißt Kanukabaum ('weißer Manuka', botanisch Kunzea ericoides). 1) Man verwendet die Benennung 'Teebaum' für verschiedene Pflanzen, die den beiden Gattungen Leptospermum und Melaleuca zugehören. Beim Kauf ist es daher empfehlenswert, auf die Angabe der Stammpflanze zu achten. Die ursprüngliche Verwendung der Manukapflanzen begann jedoch noch wesentlich früher als zu Zeiten der Cookschen Entdeckung, denn die Maoris (Ureinwohner Neuseelands) behandelten Verbrennungen, Entzündungen, Insektenstiche und sogar Verwundungen ihrer Krieger mit daraus zubereiteten Umschlägen. Die Blütenfarbe variiert, je nach Chromgehalt des Bodens, von weiß bis rosa. Zusammen mit den Blättern und dünnen Zweigen des Strauches dienen die Blüten zur Erzeugung des wertvollen ätherischen Manukaöls. Das Öl wird durch Wasserdampfdestillation gewonnen und ist eine klare, markant riechende Flüssigkeit mit gelblicher Farbe. Es unterscheidet sich von den meisten bekannten Ölen durch seine relativ dickflüssige Konsistenz. Aufgrund seiner weitgefächerten Einsetzbarkeit und bakterienwidriger Aktivität ist es von besonderem Interesse für die Naturkosmetik, Naturparfums und die Aromatologie. Daneben werden auch Rinde, Samenkapseln und weiße Ausschwitzungen ('pia') der Pflanze vielseitig verwendet. In Form von Abkochungen (Dekokten), Aufgüssen (Infusen), Inhalationen, Dampfbädern, Säften oder auch als Pflanzenasche dienen sie zur Kurierung von Beschwerden wie Durchfall, Koliken, Fieber, Erkältung, Harnwegserkrankungen, Rachenentzündungen, Rückenschmerzen und als Beruhigungsmittel [Lit. 1]. In den letzten Jahren auch hierzulande bekannt geworden ist der wohlschmeckende Manuka-Honig, welcher in der traditionellen Medizin gleichfalls zur Linderung von Verdauungsstörungen benutzt wird. In neueren neuseeländischen Studien hat man nachweisen können, daß Manuka-Honig geeignet ist, das Wachstum des für Infektionen der menschlichen Magenschleimhaut verantwortlichen Bakteriums Heliobacter pylori zu verhindern. Inhaltsstoffe: Als wichtiger Inhaltsstoff des Manukastrauches (nicht im Öl enthalten) gilt Leptospermon, das enge Verwandtschaft mit den wurmtreibenden Wirkstoffen der Farne aufweist. Neben den wurmtreibenden (anthelminthischen) besitzt diese Substanz auch insektizide Eigenschaften. Weiterhin enthält die Pflanze als Produkte ihres Stoffwechsels Triterpensäuren (und Abkömmlinge, z.B. Betulin- und Oleanolsäure, p-Hydroxyzimtsäure) sowie Ellagsäure und deren Ester in der Rinde. Die letztgenannten Stoffe sind im wesentlichen für die Einsetzbarkeit bei Durchfall und Entzündungen im Magen-Darm-Bereich verantwortlich (sie haben adstringierende = zusammenziehende Wirkung auf die Schleimhaut). Ätherisches Manukaöl enthält eine Vielzahl von Duftkomponenten, die in wunderbarer Weise zusammenwirken. Wie bei australischem Teebaumöl besitzt keiner der Einzelbestandteile für sich genommen auch nur annähernd die intensiven Effekte der aus der Pflanze gewonnenen Essenz. Dabei besitzt Manuka-Öl eine noch größere Bandbreite an Inhaltsstoffen, die für seine Wirksamkeit insgesamt verantwortlich sind. Zwar bestimmen die Komponenten mit dem prozentual höchsten Anteil die physikalischen und auch chemischen Eigenschaften von Vielstoffgemischen (wie sie typischerweise ätherische Öle darstellen); die ausgeprägtesten biologischen Wirkungen können aber durchaus von den in kleinen Anteilen oder sogar nur in Spuren vorkommenden Substanzen herrühren. Mit den modernen analytischen Methoden, vorwiegend wären hier die computergestützte Massenspektrometrie und Gaschromatographie zu nennen, konnten die Wissenschaftler deutlich mehr als 100 unterschiedliche Bestandteile im Manuka-Öl nachweisen. Es handelt sich dabei vorwiegend um Terpene.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Taoasis® Manuka Öl Bio
11,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Leptospermum scoparium - Neuseeland streng krautiger Duft wirkt entspannend, ausgleichend Manukabäume sind vor allem im Norden Neuseelands weit verbreitet. Manuka ist in Neuseeland eine tradiotionelle Heilpflanze der Ureinwohner. Der Manuka-Baum gehört zur Familie der Teebäume, der auch Cajeput, Niaouli und Kanuka zählen. Bekannt wurde bei uns Manuka erst durch das Teebaumöl. Manuka-Öl hat eine starke keimtötende Wirkung gegen Bakterien, Viren und Pilze aus. Duftrichtung: angenehm warm erdig würzig krautig Herstellung: Wasserdampf-Destillation Blätter und Zweige. 150 kg ergeben einen Liter Öl. Wirkung auf die Psyche: für zarte Seelen Löst seelische Verkrampfung hilfreich bei Menschen mit sehr empfindlichem vegetativem Nervensystem psychosomatische Beschwerden, die auf Stress und innere Instabilität zurückzuführen sind Schutz und Stabilität bei Hektik und Überforderung In der Duftlampe, gemischt mit Zitrusfrüchten, regt der Duft das Gehirn an Das Öl lässt sich gut mit Lavendel, Cajeput, Kanuka, Rose, Ylang-Ylang, Niauli, Sandelholz, Bergamotte sowie die Zitrusfrüchte mischen Manukaöl aus Neuseeland Stammpflanze: Leptospermum scoparium in verschiedenen Varietäten aus der Familie der Myrtaceae (geführt in 4. Ordnung Myrtales der Unterklasse Rosidae) Andere Namen: 'kahikatoa', roter Manuka, neuseeländischer Teebaum, roter Manuka-Teebaum Herkunft: Der Manukastrauch gedeiht fast überall in Neuseeland, von den Küsten bis in die Höhen alpiner Regionen (bis zur Vegetationsgrenze). Das Manukaöl stammt aus Wildsammlung von Pflanzen, die in Neuseelands abgelegenem Eastcape wachsen. Die Manukapflanze Das widerstandfähige, immergrüne Gewächs ist sehr vielseitig in der Wuchsform und Höhe. Es kann 5 cm, aber auch 15 m hoch werden, einzeln als kleiner Baum oder in ausgedehnteren, geschlossenen Beständen in Form besenartiger Gestrüppe vorkommen. Die schmal-länglichen, nahezu nadelartigen Blätter haben einen aromatischen Geruch und einen bitteren, jedoch nicht unangenehmen, herben Geschmack. Bekannt wurde die Pflanze bereits durch Kapitän James Cook, der 1769 in Neuseeland eintraf und dessen Besatzung die Blätter als Teegetränk zubereitete. Seitdem nennt man die Pflanze auch 'Teebaum' 1) (nicht zu verwechseln mit dem inzwischen viel verwendeten australischen Teebaum, Melaleuca alternifolia). Trocknet man Manukablätter, so geht ihr typischer Geschmack leider verloren. Es gibt außerdem noch eine verwandte Pflanze, die in ihren ökologischen Ansprüchen und Eigenschaften Manuka sehr ähnlich ist. Sie heißt Kanukabaum ('weißer Manuka', botanisch Kunzea ericoides). 1) Man verwendet die Benennung 'Teebaum' für verschiedene Pflanzen, die den beiden Gattungen Leptospermum und Melaleuca zugehören. Beim Kauf ist es daher empfehlenswert, auf die Angabe der Stammpflanze zu achten. Die ursprüngliche Verwendung der Manukapflanzen begann jedoch noch wesentlich früher als zu Zeiten der Cookschen Entdeckung, denn die Maoris (Ureinwohner Neuseelands) behandelten Verbrennungen, Entzündungen, Insektenstiche und sogar Verwundungen ihrer Krieger mit daraus zubereiteten Umschlägen. Die Blütenfarbe variiert, je nach Chromgehalt des Bodens, von weiß bis rosa. Zusammen mit den Blättern und dünnen Zweigen des Strauches dienen die Blüten zur Erzeugung des wertvollen ätherischen Manukaöls. Das Öl wird durch Wasserdampfdestillation gewonnen und ist eine klare, markant riechende Flüssigkeit mit gelblicher Farbe. Es unterscheidet sich von den meisten bekannten Ölen durch seine relativ dickflüssige Konsistenz. Aufgrund seiner weitgefächerten Einsetzbarkeit und bakterienwidriger Aktivität ist es von besonderem Interesse für die Naturkosmetik, Naturparfums und die Aromatologie. Daneben werden auch Rinde, Samenkapseln und weiße Ausschwitzungen ('pia') der Pflanze vielseitig verwendet. In Form von Abkochungen (Dekokten), Aufgüssen (Infusen), Inhalationen, Dampfbädern, Säften oder auch als Pflanzenasche dienen sie zur Kurierung von Beschwerden wie Durchfall, Koliken, Fieber, Erkältung, Harnwegserkrankungen, Rachenentzündungen, Rückenschmerzen und als Beruhigungsmittel [Lit. 1]. In den letzten Jahren auch hierzulande bekannt geworden ist der wohlschmeckende Manuka-Honig, welcher in der traditionellen Medizin gleichfalls zur Linderung von Verdauungsstörungen benutzt wird. In neueren neuseeländischen Studien hat man nachweisen können, daß Manuka-Honig geeignet ist, das Wachstum des für Infektionen der menschlichen Magenschleimhaut verantwortlichen Bakteriums Heliobacter pylori zu verhindern. Inhaltsstoffe: Als wichtiger Inhaltsstoff des Manukastrauches (nicht im Öl enthalten) gilt Leptospermon, das enge Verwandtschaft mit den wurmtreibenden Wirkstoffen der Farne aufweist. Neben den wurmtreibenden (anthelminthischen) besitzt diese Substanz auch insektizide Eigenschaften. Weiterhin enthält die Pflanze als Produkte ihres Stoffwechsels Triterpensäuren (und Abkömmlinge, z.B. Betulin- und Oleanolsäure, p-Hydroxyzimtsäure) sowie Ellagsäure und deren Ester in der Rinde. Die letztgenannten Stoffe sind im wesentlichen für die Einsetzbarkeit bei Durchfall und Entzündungen im Magen-Darm-Bereich verantwortlich (sie haben adstringierende = zusammenziehende Wirkung auf die Schleimhaut). Ätherisches Manukaöl enthält eine Vielzahl von Duftkomponenten, die in wunderbarer Weise zusammenwirken. Wie bei australischem Teebaumöl besitzt keiner der Einzelbestandteile für sich genommen auch nur annähernd die intensiven Effekte der aus der Pflanze gewonnenen Essenz. Dabei besitzt Manuka-Öl eine noch größere Bandbreite an Inhaltsstoffen, die für seine Wirksamkeit insgesamt verantwortlich sind. Zwar bestimmen die Komponenten mit dem prozentual höchsten Anteil die physikalischen und auch chemischen Eigenschaften von Vielstoffgemischen (wie sie typischerweise ätherische Öle darstellen); die ausgeprägtesten biologischen Wirkungen können aber durchaus von den in kleinen Anteilen oder sogar nur in Spuren vorkommenden Substanzen herrühren. Mit den modernen analytischen Methoden, vorwiegend wären hier die computergestützte Massenspektrometrie und Gaschromatographie zu nennen, konnten die Wissenschaftler deutlich mehr als 100 unterschiedliche Bestandteile im Manuka-Öl nachweisen. Es handelt sich dabei vorwiegend um Terpene.

Anbieter: shop-apotheke
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot
Becherkätzchen
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Bitte beachten Sie, dass dieser Titel überwiegend aus Inhalten besteht, die im Internet kostenlos erhältlich sind (z.B. aus der Wikipedia-Enzyklopädie). Die Becherkätzchen (Garrya) sind eine Pflanzengattung mit etwa 13 bis 18 immergrünen Arten. Sie gehören wie die Aukuben zur Familie der Garryaceae zu der Ordnung Garryales. Es handelt sich um immergrüne Sträucher oder kleine Bäume, die Wuchshöhen von bis zu 4 m und Pflanzendurchmesser erreichen können. Sie haben ledrige Laubblätter, die an der Unterseite dicht behaart (Garrya elliptica) sein können. Sie sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die schlanken, langen und seidigen, kätzchenartigen Blütenstände blühen ab der zweiten Winterhälfte bis zum frühen Sommer. Männliche und weibliche Blüten sitzen an verschiedenen Pflanzen. Die Blüte der männlichen Kätzchen sind auffälliger und in der zweiten Winterhälfte zu sehen.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2021
Zum Angebot